Verrückt darf’s schon sein

Die deutsch-dänische LifeXperiences handelt mit (Urlaubs-) Erfahrungen für gehobene Ansprüche

 

Von der Büroterrasse in Bonanova kann man bis Portixol sehen.
„Wenn’s am Strand von Palma Wellen gibt, gehe ich in der Mittagspause surfen“, sagt Philipp Baier. Möglich wäre es, in der Praxis klappt das leider selten.  Manchmal schon, in den Wintermonaten. Doch wenn auf Mallorca Saison ist, von Februar bis Oktober, ist der Terminkalender ziemlich voll. Daniel Noll, Philipp Baier und seine Frau Line Hadsbjerg, die Gründer der Agentur LifeXperiences, haben dann jede Menge zu tun. Je nach Veranstaltung und rund um die Uhr. Geschlafen wird dann abwechselnd. Oder am nächsten Tag.
Dass sie vor sieben Jahren, da waren sie Anfang dreißig, einen Destination- und Eventmanagement Service auf Mallorca gründeten, kam so: Der Heidelberger Philipp Baier studierte in Südafrika, lernte dort die Dänin Line kennen und verliebte sich. Nach einer 16-monatigen Weltumsegelung strandete der gelernte Betriebswirt auf Mallorca, blieb und arbeitete im Yachtcharter-Verkauf. Ihm kam die Idee, dass seine  Kunden nicht nur an luxuriösen Booten, sondern auch an hochwertigen Reisen Spaß haben könnten. Line folgte ihm auf die Insel, und zusammen organisierten sie Privatreisen nach Süd- und Ostafrika – und im Laufe der Zeit auch vermehrt Privat- und Firmenveranstaltungen auf Mallorca, schon damals individuell und nach Wunsch des Kunden. 2005 gründeten das Paar LifeXperiences.

Die Agentur lief gut, die beiden suchten Verstärkung – und trafen Daniel Noll. Der gebürtige Frankfurter und studierte Sportökonom lebte damals schon auf Mallorca und arbeitete als Hotelmanager in einem kleinen, feinen Fincahotel. 2008 stieg er bei LifeXperiences mit ein. Verheiratet ist er mit einer Mallorquinerin.

Bunt wie die Mannschaft ist auch das Konzept der Agentur. „Von der Stange gibt’s bei uns nichts“, sagt Philipp Baier, „das wäre zu langweilig.“ In der Freizeit herumzufahren, die Insel erkunden und Tipps nachzugehen, gehört für sie zum Job mit dazu. Rund 80 Prozent der Veranstaltungen sind Incentives, Kongresse und Seminare, für die sie mit 5-Sterne-Hotels zusammenarbeiten. Die restlichen 20 Prozent machen hochwertige Privatveranstaltungen wie Hochzeiten, Geburtstage und Partys aus. Zur Firma gehört auch eine 200 Hektar große Event-Finca in Establiments mit einem eigenen Hubschrauberlandeplatz. „Um den Kunden ein hohes Maß an Individualität bieten zu können, müssen wir in bestimmten Dingen unabhängig sein“, so Daniel Noll. Zum Beispiel von Wartelisten und Öffnungszeiten des Privatflughafens Bon Net.

Im Sommer organisieren sie mehr am und auf dem Wasser, in den Wintermonaten in den Bergen. Wie zum Beispiel ein Helikopter-Picknick in der Tramuntana. Dort werden die Gäste von einem Sterne-Koch erwartet, der ein mehrgängiges Menü kocht. Dabei geht es auch klein und ungewöhnlich. Vor zwei Wochen hat die LifeXperience-Truppe, zu der noch zwei feste und einige freie Mitarbeiter gehören, ein Hochzeitsessen in einer einsamen Bucht mit Sushi und Champagner ausgerichtet. Ein anderes Mal organisierten sie eine individuelle Wanderung vom Hotel Son Net in Puigpunyent auf den Berg Galatzó – größtenteils durch Privatgärten. „Wir mussten mit den Besitzern sprechen und sie bitten, ihre Hunde an dem Tag wegzusperren“, erzählt Philipp Baier. Das Ziel einer jeden Veranstaltung: Mallorca aus einer ungewöhnlichen Perspektive präsentieren.

Dafür muss man den Mut haben, in Dinge zu investieren, die nicht ganz billig sind. Zum Equipment gehören daher auch ein Motorboot, Geländemotorrad, Kleinbusse und Geländewagen. Kürzlich kauften sie für die Dachterrasse des Jumeirah-Hotels in Port de Soller ein großes Zelt. Nun können sie auf der Dachterrasse mit Überlaufpool private Veranstaltungen ausrichten. Für die letzte ließen sie durch das gesamte Hotel einen roten Teppich auslegen und eine Band aus England einfliegen.

Das Team ist immer auf der Suche nach neuen Locations, manchmal kommen die Anregungen aber auch von den Kunden. Eine deutsche Fluggesellschaft wünschte sich zum Beispiel ein Event, in dem Salz eine Rolle spielt. Also telefonierten sie herum, wo man auf der Insel selbst Salz ernten kann. Ein anderer Kunde dachte an eine Stierkampfveranstaltungen. Man buchte eine private Stierkampfarena in Sa Pobla.

Bei allem Aktivismus – Dreh- und Angelpunkt der Agentur LifeXperiences ist das Büro im Stadtviertel Bonanova in Palma. Hier wird neben diversen Recherchen, der Organisation der Events und der Buchhaltung auch schon mal die Blumendekoration für eine Hochzeit vorbereitet. Die obere Etage ist an eine Designerin untervermietet, die manchmal mit individuellen Menükarten, Weinetiketten und Broschüren zuarbeitet. „Wir sind alle ein Team, helfen uns gegenseitig“, sagt Daniel Noll.

Der persönliche Einsatz aller Mitarbeiter ist hoch, das geht ab und zu auf Kosten des Privatlebens. „Dafür kann man sich zwischendurch aber auch mal etwas herausnehmen“, sagt Philipp Baier und sieht sehnsüchtig aufs Meer. „Schade eigentlich, dass es heute keine Wellen gibt.“


30/10/2012, Johannes